Blog

Dieses Summen im Kopf

24. August 2020 | 2 Minuten zum Lesen

Image Es summt in meinem Kopf. Viel zu lange war da Stille, oder Orientierungslosigkeit.

Nachdem ich meine Selbstständigkeit 2014 beendet hatte, und übergangsweise in den Nachtdienst gewechselt bin war ich die ganze Zeit auf er Suche nach dem passenden Job für mich. Meinem Platz.

Dieser wollte sich aber nicht finden. Alle Vorschläge im Bereich der Pflege, hatten zu viele Minuspunkte.

Doch vor ein paar Wochen, über Nacht, hat es klick gemacht.

Und jetzt bin ich dran und baue mir wieder selbst etwas auf. Aufbauend auf meine unterschiedlichen Interessen und Talente.

Doch dieses mal stürze ich mich nicht komplett ins Risiko, sondern nutze die Absicherung meines Jobs in der Pflege.

Und seitdem dieser Knoten geplatzt ist summt und surrt es in meinem Kopf.

So vieles ist zu tun. So vieles möchte ich machen, möchte ich mir aneignen und lernen.

Gerade zur richtigen Zeit kam da ein Tweet von Katrin H. Rönicke:

Das war der Anstoss, dass ich meine vielen Gedanken, Ideen und Aufgaben auch auf diese Weise verarbeite und mein eigenes BulletJournal starte.

Das fühlt sich derzeit so gut an. Puscht mich noch mehr.
Ich bekomme alles aus meinem Kopf geordnet auf Papier.

Der so geleerte Kopf hat dann wieder Platz und ich so:

Ich hab Wissensdurst her mit den Kursen. Und wie von alleine hatte ich mehrere Udemy-Kurse gekauft und zum Teil sogar schon durchgearbeitet. Hier eine kleine Auswahl:

Lösungsorientiertes Kurzzeitcoaching

Coaching - So machen es die Profis

Professionell schreiben

Ein Kurs zu HTML und CSS

Ein Kurs zum Fotografieren

Jetzt bleibt es spannend und ich freue mich darauf, wie es weiter geht. Seid gespannt.

<< Coaching -eine neue berufliche Herausforderung

KI ist dumm >>