Blog

KI ist dumm

5. September 2020 | 3 Minuten zum Lesen

Image Immer, wenn du nach den Regeln eines Roboters etwas Falsches tust, wirst du mit einer schallende Ohrfeige aus dem Raum geworfen.

Du verhälst dich angepasst und versuchst dich an die dir bekannten Regeln zu halten.

Trotzdem trifft es dich aus heiterem Himmel wieder. Der Roboter kommt aus dem Nichts.

Bamm.

Und du spürst nur noch, wie dich die Stahlfaust trifft und du aus dem Raum fliegst.

Du kommst wieder zu dir und stellst dir die Frage was du falsch gemacht hast.

Kannst es dir nicht erklären.

Leider gibt dir der Roboter auch keine Hinweise. Er sagt lediglich, dass du etwas falsch gemacht hast und nicht mehr in den Raum kommst.

Für mich fühlt es sich, wie in diesem Beispiel an. Facebook und ich: Es ist kompliziert.

Aber der Reihe nach.

Vor ein paar Jahren habe ich mich von Facebook verabschiedet. Mir ging die Datensammelwut und der Umgang mit dem Verlust von persönlichen Daten auf die Nerven.

Privat habe ich seither nichts vermisst. Die gleichzeitige Abkehr von Whatsapp wog und wiegt schwerer.
Aber. Wie in den letzten Posts zu lesen war habe ich beschlossen, dass ich mir nebenberuflich ein zweites Standbein aufbauen möchte.

Es erschien mir sinnvoll dazu - zu Werbezwecken - eine Facebookseite aufzubauen.

Um nicht ganz mit meinen Ansichten und meiner Vorsicht vor der Datensammelwut zu brechen wird die App auf dem Mobiltelefon weiterhin deativiert sein. Ich nutze Facebook in einem eigenen Browser, der ausschließlich für Social-Media-Aktivitäten nutzen werde.

Mit diesen Gedanken habe ich mich wieder bei Facebook angemeldet. Habe wenige Informationen über mich eingetragen und war erstaunt, wie treffend mir andere Personen vorgeschlagen wurden.

Doch die Ernüchterung kam schnell.

Wie aus dem Nichts wurde mein Konto gesperrt. Ich war verwundert.

Kann mir nicht erklären, was ich falsch gemacht habe. Gegen welche Regeln ich verstoßen habe.

Ich habe mich dann in diesen Facebook Überprüfungsprozess begeben. Dieser führte dazu mein Konto wieder freizuschalten. Nur um kurze Zeit wieder gesperrt zu werden.

Diesesmal bekam ich die Mitteilung, dass mein Konto nicht wieder frei gegeben werden kann und die Sperre dauerhaft ist.

Hätte ich tatsächlich schon Follower generiert, wäre das eine Katastrophe.

Ich ließ mich nicht entmutigen.

Okay, dann mag FB eventuell meine Mail-Domain nicht und ich nahm eine andere.

Die Anmeldung klappte und ich habe in den letzten zwei Wochend die Inhalte ergänzt. Lange habe ich die vorgeschlagen Freunde ignoriert. Wollte nicht aktiv auf andere zugehen.

Heute jedoch, wollte ich diese Strategie ändern und habe versucht, Freundschaftsanfragen zu stellen. Eine an unsere Tochter und die andere an eine Kollgegin.

** Zack.
** Wieder gesperrt.

Haltet euch fest. FB begründet diese Sperre damit, dass ich nur Freundschaftsanfragen an Menschen stellen darf, die ich auch im realen Leben kenne…

Wenn KI so handelt, dann müssen wir uns keine Sorgen machen, dass diese Systeme uns bald überholen, weil sie klüger sind wie wir. Oder sollten wir uns gerade daher Sorgen machen?

24 Stunden später lässt mich die intelligente KI wieder rein. Möchte sich warscheinlich nochmal meiner gefährlichen Aura aussetzen und die Gefahr spüren.
Aber sie hat sich abgesichert. Ich bin nicht rehabilitiert. Ich bin unter Beobachtung.
Ich dachte eigentlich das Ziel von FB ist sich mit anderen zu vernetzen. Mit mir hat die KI wohl anderes vor. Denn ich darf keine Freundschaftsanfragen versenden.
Was soll ich dann auf dieser Plattform machen? Was hat die KI mit mir vor??

Selbstverständlich möchte ich Ihnen alle Wege der Kontaktaufnahme offen halten.
Bei Facebook fühle ich mich derzeit leicht unsicher. Trotzdem dürfen Sie sich gerne auch auf meiner Facebook-Seite mit mir verbinden. Mit besserem Gefühl kommuniziere ich über meinen Newsletter. Daher freue ich mich mehr über jede Eintragung oder Anfrage per Mail.

<< Dieses Summen im Kopf

Plötzlich Student >>