Blog

Plötzlich Student

7. September 2020 | 2 Minuten zum Lesen

Image Ein 26 Jahre alter Kollege berichtete mir, dass er jetzt nichts mehr lernen würde.
Warum auch, er habe die Ausbildung fertig und das sei genug für ihn.

Dies ist ein Weg, sein Leben zu gestalten.

Mein Weg ist ein gänzlich anderer.

Mit 16 Jahren habe ich die Altenpflegeausbildung begonnen.
Die Kursleiterin zeigte sich damals skeptisch, ob diese Berufsausbildung für einen so jungen Menschen das Richtige ist.

Da ich bis heute in diesem Bereich arbeite, muss es das Richtige gewesen sein.
Es folgten weitere Weiterbildungen.
Zuerst zur gerontopsychiatrischen Fachkraft.
Dann berufsbegleitend über drei Jahre die Weiterbildung zum staatlich anerkannten Sozialwirt.
Jeweils gefolgt von unterschiedlichen Arbeitsplätzen, die mir ermöglichten das Gelernte um praktische Erfahrungen zu ergänzen.

Die letzten Einträge im Blog haben dezente Hinweise gegeben, dass sich bei mir Veränderungen anbahnen. Es reizt mich wieder meinen Horizont zu erweitern. Neues zu lernen. Mich zu verändern.

Ich habe mit den beiden Kursen bei Udemy.com

Lösungsorientiertes Kurzzeitcoaching

Coaching - So machen es die Profis

schon gute Grundlagen geschaffen.

Jetzt möchte ich noch mehr lernen. Ich möchte, dass ich meine*n Klient*in mit möglichst umfasenden Wissen helfen kann.

So kommt es, dass ich plötzlich einen Studierendenausweis mein eigen nenne und mich damit beschäftigen muss genug Zeit zum lernen frei zu schaufeln.

Im Bild ist es zu sehen. Die Studiengemeinschaft Darmstadt begrüßt mich zum Fernlehrgang “psychiatrischen Berater und Personal Coach”.
Es war an der Zeit und ich spüre wie ich darauf brenne Neues zu erfahren und dieses anzuwenden.

Vielleicht sind sie mein*e nächste*r Klient*in und ich kann mein neu erworbenes Wissen direkt bei Ihnen anwenden.

<< KI ist dumm